Führung

In Führung gehen

Inhalt

  • Grundlagen der Führung (früher, heute, Stile, Methoden)
  • Was macht eine gute Führungskraft aus (Kompetenzen, Eigenschaften)?
  • Führung im Spannungsfeld der Erwartungen (Vorgesetzte, Kollegen, Mitarbeiter)
  • Wodurch unterscheidet sich fachliche von disziplinarischer Führung?
  • Wie gestalte ich den Rollenwechsel (Prozess vom Mitarbeiter zur Führungskraft)?
  • Wege der eigenen Weiterentwicklung (Kompetenzen, Netzwerke)
  • Praxisbeispiele/Erfahrungen aus Führungs- und Nachwuchskräftetrainings
  • Zusammenfassende Tipps und Anregungen

Beschreibung
Der Rollenwechsel vom Mitarbeiter zur Führungskraft ist in aller Regel mit starken Veränderungen verbunden. Alltagsroutinen, die bisher funktioniert haben, gelten jetzt nur noch bedingt oder gar nicht mehr. Die Herausforderungen sind komplex und gerade zu Beginn in der neuen Führungsfunktion oft auch sehr unübersichtlich. Manchmal sieht man vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr. Sie sehen das Unternehmen und ihre neuen Aufgaben ab sofort nicht mehr mit der Brille des Mitarbeiters, sondern mit der der Führungskraft.

Entscheidungen, die zu treffen sind befinden sich jetzt im Spannungsfeld zwischen den Interessen ihrer Mitarbeiter, ihren eigenen Interessen und den Anforderungen des Unternehmens. Dieses Spannungsfeld auszuhalten und zu gestalten ist nicht immer leicht. Neben den sich verändernden fachlichen Anforderungen müssen sie Führungskompetenz neu lernen. Wichtig dabei ist, sich einen Plan für die nächsten „hundert Tage“ und für ca. 1 Jahr zu machen und sich professionelle Unterstützung hinsichtlich der eigenen Entwicklungs- und Unterstützungsmöglichkeiten zu suchen und nutzen.

Lernen Sie die wichtigsten Schritte und Hinweise bei der Übernahme einer Führungsfunktion kennen

Zielgruppe
Nachwuchs-/Führungskräfte und Projektleiter

Termin
Mi 27. – Do 28. September
2 Tage Workshop, 9 – 17 Uhr

Ort
Kemnat, Haus der Druckindustrie

Referent
Michael Huy, Personal- und Organisationsentwicklung, Reichenbach/Fils

Kosten
690,– € für Mitglieder/1090,– € für Nichtmitglieder
Durch 30 % EU-Förderung für Teilnehmende aus Ba.-Wü.:
483,– € für Mitglieder/763,– € für Nichtmitglieder