Jahrestagung 2015

Bereits zum fünften Mal fand die Jahrestagung des Verbandes Druck und Medien in Baden-Württemberg in Friedrichshafen statt, in diesem Jahr gemeinsam mit dem bayrischen Verband. Die Rahmenbedingungen konnten nicht besser sein, das Wetter war hervorragend, die Stimmung bestens.

Eröffnet wurde die Mitgliederversammlung von dem Vorstandsvorsitzenden, Axel Ebner. Er gab bekannt, dass der baden-württembergische Verband in diesem Jahr sein 70-jähriges Bestehen feiern kann. Humorig schaute er zurück auf das Bestehen des Verbandes.

Dann ging der Vorsitzende auf die konjunkturelle Lage der Branche ein. Rückblickend auf das Jahr 2014 kann man von einem ordentlichen Jahr für die Druckindustrie sprechen. Aber, so Ebner weiter: „Es wäre gut, wenn wir auf eine Wirtschaftspolitik blicken könnten, die klug und weitsichtig ist. Stattdessen erleben wir sinnlose Mindestlohnbürokratie mit einem Haftungsregime, das Misstrauen gegenüber Geschäftspartnern schürt, eine rückwärts- gewandte Rentenpolitik und eine überregulierte und marktferne Energiepolitik, die den Industriestandort Deutschland in reale Gefahr bringt.“ 

Der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Druck, Dr. Deimel, überbrachte die Grüße des Präsidiums und gratulierte dem Verband zu seinem 70-jährigen Bestehen. Er betonte die Wichtigkeit der Bindung von Verbänden zu ihren Mitgliedern und hob insbesondere die Wichtigkeit der Aus- und Weiterbildung hervor.

In seinem Geschäftsbericht ging der Geschäftsführer des Verbandes, Dr. Alexander Lägeler, auf die Arbeit des Verbandes ein: Er freut sich, dass die Angebote des Verbandes und seiner Organisationen in 2014 einen regen Zuspruch aus der Mitgliedschaft fanden. Gerade für eine kleine Branche, wie der Druck- und Medienindustrie, sei es wichtig, sich durch starke Verbände Gehör zu verschaffen.

Danach verabschiedete der Geschäftsführer Ulrich Zipperlen als langjähriges Beiratsmitglied.

 
Beim gemeinsamen Teil der Jahrestagung begrüßte Holger Krezer, Bürgermeister der Stadt Friedrichshafen, die Gäste und erfreute die Mitglieder mit seiner Aussagen, dass das „gedruckte Wort“ seiner Überzeugung nach weiterhin eine große Bedeutung hat. 

Der Kunde im Fokus

Das Motto im gemeinsamen Teil der Jahrestagung lautete „Der Kunde im Fokus“.

Alexander Voges von der OTTO-Group veranschaulichte die neue, veränderte Rolle von Print im Medienmix des größten E-Commerce Unternehmens für Fashion weltweit. „Die Rolle des Printkataloges verändert sich – vom Vertriebskanal hin zum Marketinginstrument. Wir werden auch in Zukunft auf die wichtige Impulswirkung gedruckter Kataloge setzten“, so Voges.

Peter Stämpfli, Präsident des Verwaltungsrates der Schweizer Stämpfli AG, schilderte, wie sein Druckunternehmen es geschafft hat, durch eine konsequente Kundenorientierung gegen den rückläufigen Markttrend Umsatz, Ergebnis und Beschäftigungsanzahl kontinuierlich zu steigern. Er stellt die Kommunikation mit dem Kunden in den Mittelpunkt seines Handelns.

Vom Kunden zum Fan

Zum Schluss der gemeinsamen Tagung zeigte der Gastredner Paul Johannes Baumgartner auf, wie man seine Kunden begeistern und sogar zu Fans machen kann. „Kunden muss man locken – Fans kommen von alleine, Kunden geben ihr Geld – Fans geben ihr Herz, Kunden sind Kritiker – Fans sind Werbeträger, Kunden reklamieren – Fans verzeihen.“

 
Baumgartner weiter: „Der größte Begeisterungsfaktor sind SIE! Die größte Motivationsdroge für einen Menschen ist der Mensch. Produkte, Dienstleistungen und Service sind vergleichbar und meist austauschbar – Persönlichkeiten nicht.“ Es gibt zufriedene Kunden, die nicht loyal sind, sie wechseln die Marke und das Angebot, ohne dass es dafür einen konkreten Anlass gibt. Begeisterte Kunden hingegen, also Fans, sind loyal, weniger preissensibel und empfehlen ein Unternehmen und seine Produkte oder Dienstleistungen weiter.

Mit diesem rhetorischen Feuerwerk endete der erste Tag die gemeinsame Jahrestagung. Der Bodensee lockt Am zweiten Tag der Jahrestagung genossen die Gäste eine Bodensee-Schifffahrt mit der „MS Königin Katharina“. Nach einem gemeinsamen Mittagessen sagte man Adieu und freut sich auf eine weitere gemeinsame Jahrestagung 2017.