Die schnellste drupaNachlese der Welt

Gelungene Auftaktveranstaltung des druckforum im neuen Format

Der Geschäftsführer des Verband Druck und Medien in Baden-Württemberg, Dr. Alexander Lägeler freute sich über den großen Zuspruch, den das neue Format des druckforum fand. „Der Verband Druck und Medien in Baden-Württemberg wird damit zeitgemäß und flexibel branchenrelevante Trends und Themen analysieren und für Sie aufbereiten. Unsere Mitgliedsunternehmen und alle, die es noch werden wollen, möchten wir so unterstützen, ihre wirtschaftlichen Ziele schneller und besser zu erreichen.“ – so Lägeler in seiner Begrüßung.

Eröffnung

Dr. Alexander Lägeler, Geschäftsführer des Verband Druck und Medien in Baden-Württemberg begrüßte die rund 120 Teilnehmer zur schnellsten drupaNachlese der Welt.

 „Man darf über alles reden – nur nicht über 15 Minuten.“ An dieser Vorgabe orientierten sich auch die 13 Speaker der schnellsten drupaNachlese der Welt. Und sie waren wirklich schnell. Unverzüglich kamen die hochkarätigen Experten aus der Zulieferindustrie, Forschung und Beratung in ihren Vorträgen auf den Punkt. Längen hatten keine Chance. „Auch bei den 3 Podiumsdiskussionen ging es direkt zur Sache.“ Hierüber freuten sich die Moderatoren Bernhard Niemela, print.de und Jens Meyer, PrintXMedia Süd. „Kompakt und informativ“ – so das einhellige Fazit der rund 120 Teilnehmer.

 
Publikum

Viele aufmerksame Zuhörer hatte die schnellste drupaNachlese der Welt

Strategische Ausrichtung war das Thema des wichtigsten drupa-Trends und ersten Teils der Nachlese: Automatisierung in der Printproduktion – Druckindustrie 4.0.

Matt

Prof. Bernd-Jürgen Matt,
HDM Stuttgart

Prof. Bernd Jürgen Matt, Hochschule der Medien Stuttgart appellierte in seinem Einführungsvortrag „Um dem Wettbewerbsdruck standhalten zu können, müssen wir effizienter in der Produktion werden sowie bessere und differenziertere Produkte anbieten.“ Automatisierung und Standardisierung sind ein Schlüssel dazu.

Download Präsentation

Michael Neugart, Heidelberger Druckmaschinen definiert Druckindustrie 4.0 als „intelligente Produktionssysteme, die entlang der gesamten Wertschöpfungskette über die Cloud verbunden zusammenarbeiten.“ Mit Smart Printshop bietet Heidelberger seinen Kunden ein Komplettpaket, das hochautomatisierte Prozesse ermöglicht.

 

Download Präsentation

Neugart

Michael Neugart, Heidelberger Druckmaschinen

Clermont

Christoph Clermont,
EFI GmbH

Christoph Clermont, EFI ist der Ansicht, dass „Industrie 4.0 nicht nur die Art, wie wir drucken verändert, sondern auch die Beziehungen zu unseren Kunden“. Die Kundenbindung wird durch Personalisierung, Individualisierung und Integration von crossmedialer Kommunikation gestärkt.

 

Download Präsentation

Bernd Sauter, Müller Martini erläuterte, welche Anforderungen die Vielzahl der unterschiedlichen Druckaufträge an die Weiterverarbeitung stellen. „Finishing 4.0 bedeutet Automatisierung (z.B. automatisches Umrüsten), Vernetzung (z.B. PDF rein – Buch raus), Variabilität (Auflage 1), Touchless Workflow (Code-basierte Formatübertragung) und Hybrid Systems (Kombiproduktion Offset/Digital).“

 

Download Präsentation

Sauter

Bernd Sauter,
Müller Martini GmbH

Als Ergebnis der anschließenden Podiumsdiskussion mit Publikumsfragen wurde festgehalten, dass die digitale Transformation in der Druckindustrie nur gelingt, wenn neben neuen Technologien nicht nur neue Produkte, sondern auch neue Geschäftsmodelle entwickelt werden. Hier gibt es schon eine Menge an Positiv-Beispielen von Unternehmen der Branche, die diese strategische Frage erfolgreich gelöst haben. 

Nach einer schnellen Kaffeepause ging es weiter mit dem 2. Drupa-Trend: Trocknung in Lichtgeschwindigkeit – LED-UV/LE-UV

Rauh

Dr. Wolfgang Rauh,
Fogra e. V.

Dr. Wolfgang Rauh, Fogra übernahm die Einführung in dieses eher technische Thema und gab einen Überblick über die Vorgänge bei der Strahlenhärtung. „Da der Energiegehalt von Strahlung nicht in jeder Wellenlänge gleich ist, müssen die Lichtempfindlichkeit der Farbe ... und die Strahlung aufeinander abgestimmt werden.“ Eine simple Tatsache, der in der Praxis jedoch noch im Detail Rechnung getragen werden muss.

 

Download Präsentation

Holger Kühn, IST METZ zog in seinem Vortrag das Fazit: „LED hat sich im industriellen Akzidenzdruck längst etabliert und gewährleistet kurze Durchlaufzeiten und einen trockenen Bogen.“ Potenzial für LED-UV sieht er im Verpackungs- oder Etikettendruck, in dem seiner Ansicht nach immer noch Zurückhaltung geübt wird.

 

Download Präsentation

Kühn

Holger Kühn, IST METZ

Stange

Sebastian Stange, KBA

Sebastian Stange, KBA bestätigt „LED-UV ist Stand der Technik“ und sieht einen wachsenden Markt für LED-UV im Verpackungsdruck, Rollenoffset und Flexodruck. Vorteil für den Kunden sei u.a. auch „You get, what you see“. Nach Abstimmung des Bogens gibt es nämlich keine farblichen Veränderungen mehr durch Wegschlagen und Trocknung.

 

Download Präsentation

Christian Baumann, Heinrich Baumann Grafisches Zentrum, Vertrieb und Service für Komori lässt seine Kunden zu Wort kommen, die den „geringeren Energie- und Farbverbrauch“, sowie die „kreativeren Druckprodukte“ schätzen.

 

Download Präsentation

Baumann

Christian Baumann,
Heinrich Baumann Grafisches Centrum Co. KG

Hufnagel

Harald Hufnagel,
Epple Druckfarben AG

Harald Hufnagel, Epple Druckfarben hob besonders die hohe Scheuer- und Kratzfestigkeit hervor. Sein Tipp an die Druckereien: Installation eines Farbrührers. Damit können die unerwünschten Farbnebel gut fließfähiger UV-Farben verhindert werden.

 

Download Präsentation

Ein leckeres Mittags-Buffet und ausgedehntes Networking liessen auch die zweite Pause schnell vergehen. Noch ein kurzer Blick auf den vor der Schwabenlandhalle platzierten nachtschwarzen Flitzer – und weiter ging es mit dem dritten drupa-Trend: Neue Dimension des Druckens Inkjet

Totzauer

Wolfgang Totzauer, PrintXMedia Süd

Wolfgang Totzauer, PrintXMedia Süd erzählte von seinen Eindrücken auf der drupa und legte den Fokus auf das Format. „Nachdem in 2012 das B2-Format bestimmend war, bieten in 2016 nahezu alle Hersteller B1-Format-Maschinen an. Und aus dem Large-Format-Bereich ist der Inkjet-Druck längst nicht mehr wegzudenken.“

 

Download Präsentation

Ralf Tienken, Konica Minolta sieht in digitalen Workflows ein hohes Wachstumspotenzial. Mit 40 Jahre Inkjet Erfahrung werden digitale Produktionslösungen für den kommerziellen Druck, die Etiketten- und Verpackungs-Konvertierung angeboten.

 

Download Präsentation

Tienken

Ralf Tienken,
Konica Minolta

Feykes

Daniel Feykes, FUJIFILM

Daniel Feykes, FUJIFILM erläuterte, wie die Rapid Coagulation Primer-Technik für höhere Auflösung beim Drucken sorgen kann und die SAMBA Druckkopf-Technologie Korrekturen in Echtzeit ermöglicht.

 

Download Präsentation

Jörg Hunsche, HP lud dazu ein, „neue Marktpotentiale im High-Speed Inkjet zu erschließen.“ Längst biete der Inkjetdruck die gleiche Vielseitigkeit wie im Offset und hat die Qualität der Offset-Klasse erreicht. Kataloge, Akzidenzen und Tageszeitungen werden heute digital im Inkjet gedruckt.

 

Download Präsentation

Hunsche

Jörg Hunsche,
Hewlett-Packard Germany

Langer

Nach einer interessanten Frage-Antwort-Runde mit den Speaker des dritten Teils wurde es beim Gewinnspiel nochmal spannend: Glück für Herrn Bernd Langer, Albstadt der den Gutschein für eine Porsche-Probefahrt entgegen nehmen konnte.

 

 

 



And the winner is… Herr Bernd Langer aus Albstadt freute sich über den Gutschein für eine Porsche Probefahrt
 

Frau Hilpert

Dr. Lägeler, Geschäftsführer des vdm bedankt sich beim Sponsor Daniela Hilpert, Hilpert Printing Equipment



Sponsoren

Bei den Sponsoren Bernd Sauter, Müller Martini; Ralf Tienken, Konica Minolta und Michael Neugart, Heidelberger Druckmaschinen bedankte sich Dr. Alexander Lägeler, Geschäftsführer des Verband Druck und Medien in Baden-Württemberg. 

  •  
    Die schnellste drupa Nachlese der Welt
  •  
  •  
    Brigitte Strobel
  •  
  •  
    Der Saal füllt sich

  • Publikum

  • Prof. Bernd-Jürgen Matt, HDM Stuttgart

  • Michael Neugart, Heidelberger Druckmaschinen

  • Christoph Clermont, EFI GmbH

  • Bernd Sauter, Müller Martini GmbH

  • Podiumsdiskussion

  • Rege Beteiligung des Publikums

  • Der Neue Vorstandsvorsitzende des vdm: Hartmut Villinger, DHW

  • Dr. Wolfgang Rauh, Fogra e. V.

  • Holger Kühn, IST METZ

  • Sebastian Stange, KBA

  • Harald Hufnagel, Epple Druckfarben AG

  • Podiumsdiskussion

  • Christian Baumann, Heinrich Baumann Grafisches Centrum Co. KG

  • In der Pause lässt man sich das Essen schmecken...

  • ...und führt interessante Gespräche

  • Bernhard Niemela, Deutscher Drucker

  • Wolfgang Totzauer, PrintXMedia Süd

  • Ralf Tienken, Konica Minolta

  • Daniel Feykes, FUJIFILM

  • Jörg Hunsche, Hewlett-Packard Germany

  • Der Gewinner der Verlosung wird gezogen...

  • ...und verkündet

  • Herr Bernd Langer aus Albstadt nimmt den Gutschein für die Porsche Probefahrt in Empfang


Ist es die Fülle an wertvollen neuen Zusatzinformationen oder die Möglichkeit, direkt mit den Herstellern in Kontakt treten zu können – vielleicht auch der offene Austausch unter Kollegen – aus welchem Grund möchten Sie auch den nächsten Event des vdm druckforum auf keinen Fall verpassen? Sagen Sie uns Ihre Meinung lassen sich vormerken für:

Druckindustrie 4.0 – so geht Zukunft!
Do 10. November 2016
Heidelberger Druckmaschinen Werk Wiesloch


Der wichtigste Branchen-Event zu diesem Thema liefert Antworten und Ausblicke in spannenden Experten-Vorträgen, informativen Hands-on-Workshops und einen hochkarätig besetzten Diskussionsrunde.

Möchten Sie persönlich eingeladen werden? Jetzt vormerken lassen

Vormerken

 




 


Veranstalter: 


Sponsoren:

 
Speaker: